Only in Ostbelgistan

Heidbergkloster abgerissen

Es ist die Antwort auf die Kritik an den roten Zahlen des Heidbergklosters. Am Wochenende wurde das altehrwürdige Gebäude abgerissen. Aus dem Millionengrab soll nun eine Tankstelle werden.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts gebaut und Mitte des 19. Jahrhunderts um die Kirche im Südflügel erweitert war das Kloster erst 2014 zum Seminar- und Eventzentrum umgebaut worden. Leider konnten die damals gesteckten Ziele nicht erreicht werden, weshalb das Kloster unlängst als „Millionengrab“ bezeichnet wurde. Nun also der schnelle Abriss.

Die Partei für Leute und Kram reagierte in einer Stellungnahme auf den Abriss. Garry B. begrüßte den Abriss alter Bauten zu Gunsten von Profit-erwirtschaftenden Unternehmen.

Ich denke unser Anspruch beim Denkmalschutz sollte „Rentiert oder Demoliert“ sein. Die Klöster des Kapitalismus sind schließlich Supermärkte und Tankstellen.

Garry B., Präsident der PLK

ein Kommentar

  1. Dies ist ein gerücht.Tatsache ist jedoch, dass hier die erste ostbelgische pre-metro-station entstehen soll, die an das SNCB-netz angeschlossen wird und spinnenartig unterirdisch die weit verzweigten und aufgrund von steigungen unmöglich radfahrmäßig zu erfahrenen stadtteile eh, erfahren soll. Dies im rahmen der unlängst beschlossenen CO2 maßnahmern als leuchtturmprojekt

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: